Alles weitere kennen Sie aus dem Kino

Schauspielhaus Hamburg

Gastspiele Schauspielhaus Zürich / Stadsschouwburg Amsterdam

Regie: Katie Mitchell
Uraufführung von Martin Crimp
Bestes fremdsprachiges Stück des Jahres (Theater heute 2013)

 

Ein gespenstischer Mädchenchor holt die bekannten Figuren aus dem alten Mythos neu ans Licht der Jetztzeit: Noch einmal wird der Krieg um Theben aufgerufen, noch einmal der Kampf zwischen den Brüdern Eteokles und Polyneikes, der für beide tödlich endet, ebenso für ihre Mutter Iokaste, die mit Ödipus unwissentlich ihren eigenen Sohn geheiratet hatte. Wie Wiedergänger ihrer selbst erinnern und durchleben sie alle in Crimps Stück, das seinerseits auf Euripides’ Die Phönizierinnen zurückgreift, ein weiteres Mal ihr furchtbares Schicksal, dessen Fäden sich endgültig verwirrten, als Ödipus die Frage der Sphinx beantwortete.

In einer Sprache, die nahtlos zwischen antikem Tragödienton, Slang und aktuellem Militär-, Politik- und Wirtschaftsvokabular wechselt, zeigt Martin Crimp, wie die Lösung eines Rätsels nur weitere Rätsel produzierte und eine Spirale der Gewalt in Gang setzte, deren Wucht bis heute wirkt.